Theater

ABGESAGT: Trutz

12.01.2022 ; 20:00 ; Bozen, Waltherhaus
13.01.2022 ; 20:00 ; Bozen, Waltherhaus

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das Gastspiel des Deutschen Schauspielhauses Hamburg, welches für 12. und 13. Jänner 2022 im Waltherhaus in Bozen geplant war, muss leider abgesagt werden. Selbstverständlich erhalten Sie den Geldbetrag für diese Aufführung zurück. Damit die Karten für die genannte Aufführung storniert und rückerstattet werden können, müssen die Original-Eintrittskarten im Südtiroler Kulturinstitut abgegeben werden. 

Die Karten können:
-    zu Bürozeiten (Mo-Fr von 8.30 bis 12.30 Uhr und Do von 14-17 Uhr) zurückgebracht werden, 
-    unter Angabe des Namens und der Bankverbindung per Post (Schlernstraße 1, 39100 Bozen) an uns geschickt oder persönlich in unseren Briefkasten eingeworfen werden,
-    spätestens bei der nächsten Aufführung (am 16. März, „Mein Kampf“ (für ABO BOZEN 1) oder am 17. Februar, "Die Physiker" (für ABO BOZEN 2)) an der Abendkasse abgegeben werden.

Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail (info(at)kulturinstitut.org) oder telefonisch unter 0471-313800. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Glücklich ist, wer vergisst? 
Maykl Trutz kann nicht vergessen. Er hat ein unglaubliches Gedächtnis. Die schmerzhafteste Erinnerung für ihn aber ist das Schicksal seiner Eltern Rainer und Gudrun, die vor den Nazis voller Hoffnung in die Sowjetunion geflüchtet sind, um dort dem stalinistischen System zum Opfer zu fallen – genauso wie der befreundete russische Wissenschaftler Waldemar Gejm und dessen Familie. Nur die Kinder der beiden Familien überleben: Maykl und Rem. Beide waren gelehrige Schüler von Waldemar Gejm, der ihnen die Mnemotechnik beibrachte, die Kunst, sich Dinge dauerhaft zu merken. Als 18-Jähriger kehrt Maykl nach Deutschland zurück, in die DDR. Auch hier ist ihm sein Gedächtnis Fluch und Segen. 
Christoph Hein hat mit seinem Roman „Trutz“ ein großes Erinnerungsbuch über die grausamen Verflechtungen Deutschlands und Russlands bzw. der Sowjetunion geschrieben: Ein ganzes Jahrhundert Geschichte  am Beispiel zweier Familien. Dušan David Parízek gelingt es in seiner Bühnenadaption, die düsteren Kapitel der Geschichte mit viel Spiellust und Witz zu paaren: „‘Trutz‘ ist Theater, wie es sein sollte!“ (Stern online).  Dafür sorgen nicht zuletzt vier wunderbare Schauspieler*innen, die in viele Rollen schlüpfen.

Ein Gastspiel des Deutschen Schauspielhauses Hamburg
Übernahme vom Schauspiel Hannover, Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen


REGIE UND BÜHNE: Dušan David Parízek
KOSTÜME: Kamila Polívková 
DRAMATURGIE: Johannes Kirsten

MIT
Sarah Franke
Henning Hartmann
Markus John
Ernst Stötzner
 

Mittwoch, 12. Jänner 2022 | Bozen, Waltherhaus --> ABGESAGT
Donnerstag, 13. Jänner 2022 | Bozen, Waltherhaus --> ABGESAGT


Unterstützt von: 



alle Veranstaltungen anzeigen