###USER_SALUTATION###,

bis wir uns in den Theatersälen wieder treffen können, dürften noch einige Wochen vergehen. Ihre vielen positiven Rückmeldungen und Ihr großes Interesse an unserem ersten exklusiven Theater-Stream haben uns überrascht: in der Tageszeitung hat die digitale Aufzeichnung sogar eine Rezension erfahren. Es freut uns daher umso mehr, dass wir Ihnen heute eine weitere erstklassige, professionell hergestellte Filmaufnahme zur Verfügung stellen können: "Der Weibsteufel" von Karl Schönherr. Wir konnten die Rechte des von ZDF/3sat produzierten und erstmals 2009 ausgestrahlten Theatermitschnitts wieder exklusiv für Sie erwerben.
 

Erleben Sie Birgit Minichmayr und Werner Wölbern als Schmugglerpaar und Nicholas Ofczarek als jungen Grenzgänger auf einer nur mit mächtigen, ineinander verkeilten Baumstämmen ausgestatteten Bühne. Sehenswert! 
 

Die Inszenierung des Burgtheaters im Akademietheater, Wien wurde 2009 
zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 
 

Wir wünschen Ihnen einen ebenso anregenden wie besonderen Theaterabend in Ihrem Wohnzimmer!

Ihr Südtiroler Kulturinstitut

© ZDF/Georg Soulek; Burgtheater Wien

Der Weibsteufel

von Karl Schönherr
 

Der Regisseur Martin Kušej hat schon einmal mit „Glaube und Heimat“ gezeigt, wie man die Stücke des einst viel gespielten, nah an Blut und Boden angesiedelten Tirolers Karl Schönherr inszeniert: kalt-expressiv, un-tümelnd, in einem starken Bild.


„Der Weibsteufel“ von 1914 erzählt eine einfache Geschichte: Ein junges Paar lebt in einer grenznahen Hütte in den Bergen, dealt mit Schmuggelgut, plant ein Haus im Tal, nur ein Kind stellt sich nicht ein. Ein Grenzjäger schleicht ums Haus, der Mann will, dass die Frau ihn ablenkt. Die Frau fängt Feuer, stellt sich mit dem feschen Neuen ein Leben und ein Kind vor. Als der einen Rückzieher macht, hetzt die Enttäuschte die Männer gegeneinander auf. Am Ende liegt der Mann erstochen, der Grenzjäger kommt vor Gericht, und die Frau wird sich den Reichtum sichern.


Eine Installation aus mächtigen, ineinander verkeilten Baumstämmen ist alles, was Martin Zehetgruber den Spielern Birgit Minichmayr, Werner Wölbern und Nicholas Ofczarek gebaut hat.
Kletternd, balancierend, dabei das Kunst-Tirolerisch wie auf dem Tablett servierend, vollziehen die drei das Ritual von Lauern, Balzen, Lieben und Hassen. Und dank der fabelhaften Birgit Minichmayr gibt dieser „Weibsteufel“ gar eine Emanzipationsgeschichte frei.
Aus: Der Weibsteufel - Theatertreffen (berlinerfestspiele.de)


--> Link zum Theaterstück (Sichtung möglich bis 28. März 2021)
--> Link zum Programmheft

Szene aus „Der Weibsteufel“ am Akademietheater Wien anlässlich des Theatertreffen 2009. Mit Birgit Minichmayr (Weib), Nicholas Ofczarek (Junger Grenzjäger), Werner Wölbern (Der Mann). © ZDF/Georg Soulek; Burgtheater Wien

Wichtiger Hinweis:

Die von uns erworbenenen Rechte am Mitschnitt sehen eine zeitliche Begrenzung vor.
Der Mitschnitt ist bis 28. März 2021 exklusiv für unsere Abonnent*innen zugänglich und kann nicht heruntergeladen werden. Die Sichtung ist nur online möglich.

Förderer & Sponsoren

Gefördert von

Die in diesem Newsletter angeführten Veranstaltungen werden unterstützt von

© Südtiroler Kulturinstitut
Schlernstraße 1 - 39100 Bozen
Tel. +39 0471 313800, Fax: +39 0471 313888, E-Mail: info@kulturinstitut.org, Homepage: www.kulturinstitut.org
Besuchen Sie uns auch auf Facebook
Wenn Sie den Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte auf den folgenden Link: abmelden